Auch die richtige Fahrzeugpflege will gelernt sein

Schön wär‘s, wenn man sich einfach immer nur ins Auto setzen und losfahren könnte. Das funktioniert ja auch in den meisten Fällen, zumindest, wenn genügend Benzin im Tank ist. Es gibt aber auch noch jede Menge anderer Flüssigkeiten, die bei einem Auto regelmäßig kontrolliert und nachgefüllt werden müssen: Kühlwasser, Scheibenputzwasser, Motoröl und andere industrielle Schmierstoffe.

Natürlich kann man dazu sein Fahrzeug einfach ab und zu mal in die Werkstatt bringen, um den Stand der Flüssigkeiten usw. überprüfen zu lassen. Doch die wichtigsten Dinge kann man auch selbst nachprüfen und korrigieren. Damit spart man nicht nur jede Menge Zeit, sondern auch Geld. Ungefähr alle 2 Monate oder wenn man sehr viel fährt auch häufiger, sollte man den Ölstand im Fahrzeug checken. Dazu sollte das Fahrzeug auf einem geraden Untergrund stehen und vorher schon ein Stück gefahren sein, damit sich der Motor erwärmen konnte. Der Ölmessstab wird nu herausgezogen, abgewischt und wieder langsam eingesteckt. Wenn man ihn dann herauszieht, sollte der Ölfilm auf der Spitze des Messstabes sich an einer bestimmten Markierung befinden. Ist er bereits an der Minimum-Marke oder unterschreitet diese bereits, muss unbedingt Motoröl aufgefüllt werden. Von diesem gibt es verschiedene Sorten. Welche man benutzen muss, steht in den Fahrzeugpapieren. Dabei kann man sich für teure Markenprodukte von der Tankstelle oder auch für günstige Motoröle aus dem Supermarkt oder Baumarkt entscheiden. Am besten füllt man erst einmal 1 Liter nach und überprüft den Ölstand erneut. Die Maximum-Markierung auf dem Messstab sollte auf keinen Fall überschritten werden.

Besonders wichtig ist die richtige Fahrzeugpflege vor Wintereinbruch. Hier sollten nicht nur die Winterreifen aufgezogen werden, sondern die Batterie überprüft und das Scheibenputzwasser mit Frostschutzmittel versehen werden.

Hinterlasse einen Kommentar