So zeichnet man eine Unfallskizze richtig

Zur Ausbildung zukünftiger Fahrzeugführer sollte nicht nur das richtige Verhalten im Straßenverkehr gehören, sondern auch das richtige Verhalten bei einem Unfall. Viele verlieren hier erst einmal die Nerven, wissen nicht, wen sie zuerst anrufen oder was sie tun sollen. So lange es keine Verletzten und nur ein paar Beulen im Auto gibt, ist das ja nur halb so wild. Doch durch das richtige Verhalten kann man hier jede Menge Zeit, Nerven und auch Geld sparen.

Wichtig für die Schadensmeldung und zur Feststellung der Schuldfrage ist die Anfertigung einer Unfallskizze, die man sowohl per Hand auf den Formularen der Versicherung vornehmen kann oder auch am Computer. Letzteres sieht nicht nur besser aus, sondern ist durch verschiedene Tools auch viel eindeutiger möglich. Diese Software für Fahrschule und Privatpersonen ist kostenlos nutzbar und ganz einfach zu bedienen. Sie suchen sich zunächst die passenden Straßenformen aus, setzen die am Unfall beteiligten Fahrzeuge (von Fußgängern und Fahrrädern über Motorräder bis hin zu LKWs ist alles wählbar) hinzu sowohl Verkehrszeichen und Ampeln. Die einzelnen Icons können entsprechend der Unfallsituation gedreht werden. Wenn es für den Unfallhergang wichtig ist, können Sie noch Bäume, Häuser, Zäune, Straßenmarkierungen, Beschriftungen und Pfeile einfügen. Besonders praktisch ist das Tool zur Berechnung des Bremsweges. Sie geben einfach die gefahrene Geschwindigkeit ein und die Software zeigt Ihnen sogleich die Bremswege in einer Tabelle an, die Sie in die Unfallskizze integrieren können.

Damit dürften wirklich kaum noch Zweifel am Unfallhergang aufkommen. Ist die Unfallskizze fertig, können Sie diese an ihre Emailadresse senden, dort ausdrucken oder direkt an die Versicherung weiterleiten.

Hinterlasse einen Kommentar